Leonardo da vincis Zeichnung „Vitruvmann“


Das Maß aller Dinge

Der Mittelpunkt des Körpers ist der Nabel. Liegt nämlich ein Mensch mit gespreizten Armen und Beinen auf dem Rücken, und setzt man die Zirkelspitze an der Stelle des Nabels ein und schlägt einen Kreis, dann werden von dem Kreis die Fingerspitzen beider Hände und die Zehenspitzen berührt. Ebenso, wie sich am Körper ein Kreis ergibt, wird sich auch die Figur eines Quadrats an ihm finden.

 Aber die Grafik beinhaltet noch mehr.

Ein wahres Kunstwerk den Menschen als räumliches Maß darzustellen.

Wenn man nämlich von den Fußsohlen bis zum Scheitel Maß nimmt und wendet dieses Maß auf die ausgestreckten Hände an, so wird sich die gleiche Breite und Höhe ergeben, wie bei Flächen, die nach dem Winkelmaß quadratisch angelegt sind. Die Studie zeigt, wie sehr Leonardo an Körperbau und -proportionen interessiert war, und ist bis heute nicht nur ein Symbol für die Ästhetik der Renaissance, sondern eines der berühmtesten und am meisten vervielfältigten Bildmotive. Text Wikipedia

Malen mit Zahlen

Das daraus ein geometrisch gesehen ein menschlicher Wert entsteht, wird Leonardo da Vinci so noch nicht erkannt haben, oder doch?

Die prägnaten Ausrichtungen der Extremitäten ergeben nicht nur ein Kreuz, sonder bilden auch einen äußeren Wert und deren Mittelpunkt.

28+224+192+24+5+13=48 486 / 6= der Mittelpunkt