Achet Chufu „Horizont des Cheops“

Die Wahrheit ist leicht zu verstehen, schwierig ist nur, sie zu finden. Galileo Galilei

h = 146,515 m Grundseite = 230,363 m.

Die Sonnenverehrung, Gott gleich, galt bei den Ägyptern als Religion. Dieser starke mystische Glaube schaffte naturalistische Erkenntnisse, die ständig weiterentwickelt wurden. Durch Versuch und Irrtum bekamen sie ein Verständnis für Geometrie und deren Verhältniss mit Zahlensymbolen. Damals wie heute, konnte man die natürlichen zusammenhänge nicht begründen. Die harmonischen Zusammenhänge ließen keinen anderen Schluß zu, es hat einen göttlichen Ursprung. Sie nutzen die Geometrie und Symbolik als Grundlage einer kosmischen Ordnung.

Diese göttliche Ordnung, galt es zu Bewahren. Nur wie hätte man dieses göttlichen Wissen über jahrhunderte erhalten können? Es musste etwas großes sein, mit deutlichen hinweisen auf harmonische, mathematische und geometrische Strukturen. Als Sinnbild eines geistigen Schöpfers, deren Existenz anwesend, aber nicht körperlich real erscheint.


Selbst Herodot war der Meinung, dass die Geometrie im alten Ägypten entstand und die Cheopspyramide so konstruiert ist, dass der Umfang des Basisquadrats gleich dem Umfang eines Kreises ist, dessen Radius die Höhe ist.

Die harmonische Übereinstimmung ist gut zu erkennen. Die Abschlußzahl 9 spielt hier als Quersumme (grün), beim Bau der Pyramide eine wesentliche Rolle.

Nicht nur das, nach meinem Beispiel wurde die Konstruktion schon mit dem Satz des Phytagoras erbaut, den die Ägypter schon vorher kannten. Ihre Genialität an geometrischen Strukturen grenzte schon an ein göttliches Wunder. Sie benutzten zum Bau der Pyramiden nicht nur Geometrie, für alle wir sagen heute, Berechnungen, waren auch Symbole erforderlich. Denn erst die Symbiose beider entschied über eine harmonischen oder unharmonische empfundene Verbindung. Also richtig oder falsch.


Auch Plato erkannte die Bedeutung der Geometrie und das sie nicht auf ihrem praktischen Nutzen beruht, sondern darauf, dass sie ewige und unwandelbare Gegenstände untersucht und danach strebt, die Seele zur Wahrheit zu erheben. Sein Verbot, dass kein der Geometrie Unkundiger unter sein Dach trete, spricht für den geometrischen Stellenwert in seinem Leben.


Soviel zum Thema über das alter des Malteser, oder Johaniter Kreuzes.

Die Cheops Pyramide in Ihrer beeindruckenden Größe nur ein Grabmal, oder wollte Cheops, etwas sehr bedeutendes für die Nachwelt erhalten.

Diese Frage beschäftigte schon vor mir viele Wissenschaftler. Aber bei der Vermessung und einer Bauzeit von mehr als zwanzig Jahren, bis hin zum Bau und Fertigstellung der Pyramide, ist man sich nicht einig, da es keine überlieferten Schriften gibt. Durch erhebliche Gesteins Abtragungen an der Pyramide ließen sich auch deshalb keine genauen Ausmaße und Werte mehr ermitteln.


Mit der Matrix als einfachstes Mittel versuche ich die Cheops Pyramide nach zu voll ziehen und darzustellen. Nach vielen Experimenten, bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass alle Angaben zu ungenau sind und von der Logik her einfach nicht stimmen konnten.

Wie jeder Mensch schaue auch ich, aus meiner Perspektive und versuchte mit Eingrenzungen, natürlichen Zahlen, eine Höhe und Grundlinie zu ermitteln, die in einem geometrischem harmonischem Einklang steht, mit den Werten die bisher bekannt sind.

Aber sehen Sie selbst, alles im verkleinertem Maßstab

Ausgehend von einer Pyramidenhöhe von 144 und einer Grundlinie von 240, ergeben sich sehr deutliche nachvollziehbare und harmonische Ergebnisse.

z.B. das Volumen quadratische Pyramide

Grundlinie * Grundlinie* Mittelpunkt/3

24*24=576

576*144=82944

82944/3=27648cm³

Durch diesen pyramidalen Zahlen aufbau,

gibt es exakte Ergebnisse und keine Spitze.

143+156+169+132+156+121+132+143+144 = 1296 Quersumme 9

Mittelpunkt 144 (Quersumme = die 9 als Schlusszahl)
Alle acht Werte = 1296  / Mittelpunkt 144 = 9

Kreisfläche in der Pyramide

Die Quadratfläche die den äußeren Kreis umgibt=

24cm*24cm=576cm² (Quersumme 9)

zur Berechnung der Kreisfläche

576*0,785= 452,16cm(Quersumme 9)

Mittelpunkt 144

Eine Beantwortung der Frage, ob die alten Ägypter die mathematische Konstante 3,14159265359 schon kannten, ja. Denn, die Kreisfläche von 452,16 dividiert durch den Mittelpunkt 144= 452,16 / 144 = 3,14

Der Kreisumfang
= 4 * 24=96

96* Kreiswert 0,785=75,36cm

zur Kontrolle 75,36 / 3,14 = 24cm Durchmesser


Das Kugelvolumen

Grundlinie * Grundlinie * Durchmesser * Volumenwert 0,52333

24*24 = 576 (Quersumme 9)

576*24=13824 (Quersumme 9)

13824* Volumenwert 0,52333=

24 cm * 0,52333 = 7234,51392cm³(Quersumme 9)

Die Werte im äußeren Kreis mit gelb unterlegt=

288+138+414+18+414+0+288+6+138+6+18+0

= 1728 (Quersumme 9)

dividiert durch den Mittelpunkt 144,(Quersumme 9)

1728/144= 12 Werte


Johanniter oder Malteserkreuz?

Diese geometrische Struktur beinhalten das Johaniter und das Malteserkreuz. Die Streitfrage welches Symbol das ältere ist, wäre damit auch geklärt. Zählen wir die Eckwerte des Malteserkreuzes zusammen

396+132+396+36+132+12+36+12 = 1152 (Quersumme 9)   

dividiert durch den Mittelpunkt 144   =  8 Werte (Quersumme 9)   



Die Hoch Zeit ! 

von Grad und Zeit, denn beide gehören immer zusammen. Wie sonst könnte man mit unterschiedlichen Werten bei Grad und Zeit zum selben Ergebnissen kommen.

Ein Jahr mit 365 Tagen*24Std=8760 Stunden. (Quersumme 9)

360°*8760=3153600Sek. (Quersumme 9)

3153600Sek / 365 Tage=8640 (Quersumme 9)

360Grad* 8760 =3153600 Sek. (Quersumme 9)

365Tage * 8640 =3153600 Sek. (Quersumme 9)

1°  =240 Sekunden     

0,004166666666666° =1 Sekunde

360°/24Std.=15°(Stundeneinteilung)

Die Erde dreht sich täglich um sich selbst=360° . (Quersumme 9)

Die Erde dreht sich in 365 Tagen um die Sonne, nach

genauen astronomischen Berechnung 365.242198 Tage.

Die Hypothenuse berechnen,

oder nur ablesen?

Mit dem Pentagram das eigentlich

Pythagoras von Samos zugeschrieben wird.
Aber wie wir jetzt erkennen können,

ohne Beschreibung seines komplexen Inhaltes,

geben uns die ägytischen Architekten ein präzises geometrisches Ordnungssystem

und Arbeitsgerät, zur Hand.

Das nicht nur Lösungen vieler Erkenntnisfragen.

sondern die Wahrheit über die Dinge wiedergibt.

Maße a=12cm, b=24cm

So geht es.

Denn die Prinzipien der Mathematik,
 sind die Prinzipien aller Dinge!

a² +b² = c² oder 2 a² = c² 

a²(12cm) + b² (24cm)
a² +b² = c²
a²= ( 12*12=144cm²) + b² = ( 24*24=576cm²)
144 + 576 =720 c²
C² ist also720cm²
demnach ist c² , die Wurzel aus 720 =die Hypothenuse.

oder nur zwei Werte addieren 144+576=720cm²
c² = 26,8328157299974


Trapez Fläche berechnen

A = m*h
m=1/2(a+b)*h

oder nur hinschauen

Quadratwert 264 schwarz minus Quadratwert 121 gelb

= Quadratwer143cm²rot

oder

Diesen dreidimensionalen Raum durch Menschen Hand und Verstand zusammengesetzt, ein Gerüst aus Geometrie, verknüpft mit dem Symbol der Zahl,habe ich auf meine bekannte Zahlenmatrix  gezeichnet. Nach dieser Grafik konnten die Arbeiten an der Pyramide gleichzeitig und von allen 4 Seiten begonnen werden. Das hätte bedeutet, dass sich die angenommene Bauzeit von 20-24 Jahre auf ein viertel der Zeit reduzierte. Durch dieses Rampensystem auf jeder Seite und über die gesamte Länge.


Für alle

natürlichen Messwerte und mathematischen Vorgänge

sowie die hier gezeigten Beispiele
 Eins ist immer Eins,
auch wenn Eins

einen anderen inhaltlichen Wert hat,
wie wir ihn kennen
 z.B.die Königselle 0,524cm,
bleiben alle geometrischen Formen
 alle Werte und  Ergebnisse gleich.
Denn Eins bleibt Eins.


Die Ausrichtung

Der Kreisumfang um die Pyramide
4 x 34 = 136  x Kreiswert 0,785 = Umfang 106,76cm

Kreisfläche um die Pyramide

Quadratwert 1156 x Kreiswert 0,785 = 907,46cm²